Amazon.de Widgets
Sapotillen, Sapote Chico

Zurück zur alphabetischen Suche

Sapotille
Sapotille, Sapote Chico
wissenschaftl. Name:
Manilkara zapota
französisch: Sapotille, Sapote Chico
englisch: Sapodilla, Chikoo, Naseberry
spanisch: Sapotilla
italienisch: Sapodilla, Chico




Sind Sie Großhändler oder Händler oder wollen Sie einfach auf unserer Site erscheinen?
Wenden Sie sich an unseren Service Werbung
e-mail :
werbung@fruitlife.de





Sapotille (Sapote Chico)

Der Geschmack der vollreifen Sapotille ist außerordentlich süß für unsere Verhältnisse, er erinnert an "birnige" Schokolade mit einem Hauch von Zimt. Die kartoffelbraune Frucht ist länglich-oval, etwa so groß wie eine Aprikose, kann aber auch apfelgroß werden. Die verzehrbare Schale ist relativ dünn und rauh. Darunter verbirgt hellbraunes, saftig festes und ein wenig körniges Fruchtfleisch, das von Milchsaftkanälen durchzogen ist, wodurch es ein wenig in einzelne Segmente nach Befreien von der Schale zerfallen kann.

Sapotillenbaum

Die anfangs grüne Frucht wird mit zunehmender Reife zimtbraun und weich. Erwerben sollten Sie in jedem Fall bereits braune Früchte, noch harte reifen bei Zimmertemperatur innerhalb einer Woche nach. Reife, weiche Sapotillen sollten alsbald verzehrt werden.

Der Nährwert der Sapotille beträgt 365kJ/100g (86kcal/100g).

Sapotille
Wasser 74%
 
Kohlenhydrate 19%
 
Proteine 0,5%
 
Fette 0,9%
 
Rohfaser 5,1%
 

Der Sud der gekochten Schalen wird gegen verschiedene Fiebererkrankungen angewendet.

Die Frucht quer oder längs mit einem Messer halbieren. Die schwarzglänzenden, 2cm langen, harten Kerne lassen sich leicht herauslösen. Je nach Belieben das Fruchtfleisch auslöffeln oder kleiner geschnitten mit der Schale verzehren.
Sapotillenkerne



Die Sapotille ist ganzjährig verfügbar, wird aber leider nur selten per Luftfracht in unsere Regionen impotiert. In ihrer Heimat ist die Frucht jedoch eine der beliebtesten Rohspeisen.

Der Ursprung der Sapotille liegt im tropischen Zentralamerika bis nach Costa Rica. Daneben wird sie im nördlichen Südamerika, in Südflorida, in Indien und den Tropen Südostasiens angebaut.

Sapotillen

Sapotillenbaum Die Beerenfrucht wächst an einem immergrünen, bis zu 20m hohen Baum (Sapotaceae), der 20-40% Gummi enthält. Die Früchte wachsen einzeln oder in Büscheln hängend heran.
Aus den Ästen, Blättern und aus dem Stamm wird der Milchsaft gewonnen, der als Basis für die Kaugummiherstellung dient.


Sapotillenbaum



In Bezug auf Größe, Form und Geschmack sind Sapotillen überaus variabel. Je nach Anbauland werden die wichtigsten Arten unterschieden.

aus Indonesien
Sapotille aus Indonesien
sehr kleine Art, wie eine kleine Aprikose in der Form, sehr konzentriert
Sapote Chico
apfelgroße rundliche bis elliptische Frucht, vor allem in Mexiko angebaut, nicht so konzentriert süß wie die kleineren Sapotillen, ein leichtes Birnenaroma
Chico
aus Malaysia
Sapotille aus Malaysia
etwas größer und runder als die indonesische Sapotille, zimtartiger im Geschmack
 




Charmante, brünette Frauen werden in Brasilien "Sapodillas" genannt.

 

Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Veröffentlichungen, Vervielfältigungen, Übersetzungen, Speicherungen oder vergleichbare Verfahren (komplett oder auszugsweise) nur mit spezieller Genehmigung von Fruit life.
 
Ingwerteeseite.de
Alles über Ingwertee & Ingwer
 

 

             


Früchte & Exoten
Nüsse
Raritäten

Familien

Saisonübersicht


Roh anrichten
Rezepte
Trocknen
Händler Liste


Vitamine & Co
Ernährungsformen
Bio


Bücher
Nussknacker
Bilder


Länder
Fremde Früchte

 

Archiv
Impressum

© 2012, Fruitlife